Lösung der
Problemschachaufgabe

 

Thèmes 64, 1959
3. ehr. Erw. (Version)

Matt in 4 Zügen

 

 

1.Tg6! Zugzwang
       b6  2.Ka7  b5 3.Tg1  Kc6,~ 4.Tc1#
       b5  2.Ta6  ~  3.Tdd6 ~     4.Tac6#
       Kc8 2.Tg7: ~  3.Th2  ~     4.Th8#

 

Dazu der Kommentar des Autors:

In jeder der drei Varianten zieht einer der Türme im 2. oder 3. Zug an den Rand, jedesv Mal auf eine andere Randlinie. Auf die beiden Züge des Bb7 wird dabei die Mattführung durch unterschiedliche Schädigungen ermöglicht: nach seinem einfachen Schritt ist Schwarz durch Zugzwang genötigt, im folgenden Zug mit demselben Bauern einen Fernblock für den sK herbeizuführen; und sein Doppelschritt kann mit einem antikritischen Zug des Tg6 über den Schnittpunkt d6 zur Vermeidung seiner dortigen Verstellung durch den Td2 (2.Tdd6? - ein Anti-Holzhausen) beantwortet werden.

Wenn in der letzten Variante Schwarz „böswilligerweise“ 2. ... b6 spielt, so geht neben der Drohung auch 2.Tg1; das nur der Vollständigkeit halber.
Die ursprüngliche Stellung: Kb8 Te2 f6 - Kd7 Bc7 h7, 1.Th6! (mit Mini-Dual 1. ... b5 2.Ta, b6).

 

Entnommen dem Buch:

Werner Speckmann, „Schachmatt in 4 und mehr Zügen", 2. Auflage 2001, Nr. 160

(Das elektronische Schachbuch findet sich hier)

 

 

 

www.problemschachbuch.de