Lösung der
Problemschachaufgabe

 

Fairy Chess Review, 1956

Matt in sechs Zügen

 

1.Ke6! Kg7 (Kf8 2.Tg1 Ke8 3.Tg8#)
     2.Tg1+ Kh6 3.Kf5 Kh7 4.Kf6 Kh8 5.Kf7 Kh7 6.Th1#

 

Dazu der Kommentar des Autors:

Der wK muss zuerst in schräge (2:2-) Opposition zum sK, um diesem, nachdem er von dem Turm auf die Grundlinie gedrängt worden ist, mit Springer-(1:2-)Oppositionen bis zum Eck nachsetzen zu können, wonach als Mattzug eine Rückkehr des Turms auf sein Anfangsfeld den Abschluss bildet.

Zwar winzige, aber doch schon problemhafte Motive.

 

Entnommen dem Buch:

Werner Speckmann, „Schachmatt in 4 und mehr Zügen", 2. Auflage 2001, Nr. 311

(Das elektronische Schachbuch findet sich hier)

 

 

 

www.problemschachbuch.de